Das Ratshäuselein - Mittendrin in Rönsahl

website security
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Ratshäuselein

Mühlenecho > Verborgen im Untergrund
Rathäuselein
Hier stand das Ratshäuselein
In dieser neuen Geschichte aus der Serie Verborgen im Untergrund geht es um ein Objekt, welches es vor lan­ger Zeit einmal gegeben hat. Von dem Heimatkundler Fritz Gogarten ( 1894 – 1984 / Rönsahler Sparkas­sen-Direktor von 1927 bis 1942) er­fahren wir, dass an der Stelle der jet­zigen Treppe zum Kirchplatz das Ratshäuselein gestanden hat. Als die­se Treppe gebaut wurde, kam ein Mauerrest des damals schon lange nicht mehr existierendem Gebäudes zum Vorschein. Gogarten gibt an, dass sich nach einer Urkunde aus dem Jahre 1614 unter dem Ratshäu­selein ein kellerartiger Raum befun­den hat. Gogarten schreibt: „Vermut­lich war dies der sogenannte „Ramm“, der bis zum Bau des Ge­richts 1672 (das Richterhaus, gen. Mosel, jetzt steht dort die Sparkasse) als Gefängnis gedient hat“.
Das Ratshäuselein selbst wird – wie der Name schon sagt – das Rathaus von politischen als auch kirchlichen Rä­ten koordiniert wurde.
Aus: Heimatkunde von Rönsahl von ca. 1960, gesammelt von Lehrer Walter Baukhage
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü