Schulgebäude und Lehrer - Mittendrin in Rönsahl

website security
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schulgebäude und Lehrer

Heimatkunde > Heimatkunde AK
Die Schulgebäude in Rönsahl:

1. Im Jahr 1691 wird berichtet, das das Schulgebäude in der Frasen (heute etwa Kirchstraße 9) an die Familie Haarhaus verkauft wird. Es hatte an dieser Stelle wohl einige Jahre gestanden und war inzwischen baufällig.

Danach unterichtete Pfarrer Schrage einige Kinder im Pfarrhaus. Nach seinem Tod übernahm sein Sohn das Amt als Pfarrer und somit auch als Lehrer.

2. 1691 wurde ein Gebäude ungefähr in Höhe der Hauptstraße 51 als Schulgebäude gekauft. Hier wurde der Unterrichtsraum im ehemaligen Viehstall eingerichtet. Zeitzeugen berichten von einem erbärmlichen Zustand des Hauses.

3. etwa 1824 wurde dann in der Kirchstraße 7, da wo jetzt der Parkplatz neben der Kirche ist, ein repräsantives Gebäude erstellt. An dieser Stelle war vorher der Friedhof, der 1822 an seinen jetzigen Platz verlegt wurde. Dieses Gebäude, das zwei Klassenräume und Wohnungen für die Lehrer hatte, wurde bis 1954 als Schule genutzt. Danach war es ein Wohnhaus und diente, bis zu seinem Abbruch,  dem Schuster Graf als Werkstatt.

4. Anfang der 1950er Jahre wurde dann vor dem Isern 6 ein neues Schulgebäude errichtet. Am 29.10.1952 war Grundsteinlegung und am 19.7.1954 wurde diese Schule mit 6 Klassenräumen eingeweiht. Es gab Ende der 1960er Jahre Erweiterungen. Im Rahmen von Schulreformen wurde dann der Schulbetrieb in Rönsahl eingestellt und alle Kinder in Kierspe unterrichtet. Das Schulgebäude wurde noch eine Zeilang als Hilfs- bzw. Sonderschule genutzt. 1980 verkaufte die Stadt Kierspe den Komplex an die Märkischen Werk stätten. Im Oktober 2016 wird das Gebäude abgerissen, um einer Wohnbebauung Platz zu machen.

5. Die neue Grundschule, 1989 eingerichtet, beteht bis heute




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü