Unten im Amtshaus - Mittendrin in Rönsahl

website security
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unten im Amtshaus

Mühlenecho > Verborgen im Untergrund
Amtshaus
Das ehem. Amtshaus
historisches Foto
Amtshaus
Das ehem. Amtshaus
aktuelles Foto
Amtshaus
Das ehem. Amtshaus
Kellereingang
SGV Keller
Eingang SGV Keller
SGV Keller
SGV Keller
    
Das Kellergewölbe im alten Amtshaus am Marktplatz

 
Das herrschaftliche Haus wurde 1803 - 1805 von dem Rönsahler Pulverfabrikanten Johann Friedrich Heuser als Wohnhaus gebaut. Der Tuchfabrikant Conrad Ihne erwarb 1824 das Gebäude, nachdem er in einer Lotterie gewonnen hatte. Später war in dem Haus die Apotheke. Die damals noch selbständige Gemeinde Rönsahl erwarb 1924 das Haus, um darin den Sitzungssaal für den Gemeinderat und das Standesamt einzurichten. Lange Zeit war die Gemeindesparkasse (wurde später Amtssparkasse Kierspe), das Postamt (daher auch die Bezeichung „Alte Post“ für das Gebäude) und die Telefonvermittlung dort untergebracht. Im Kellergeschoss wurde zeitweise Seefisch verkauft.
Heute sind die oberen Stockwerke zu Mietswohnungen ausgebaut und im Erdgeschoss befinden sich die Bücherei-Zweigstelle und der Altenclub. Im linken Gewölbekeller ist das Vereinsdomizil des SGV Rönsahl, das Kellergewölbe daneben wird als Lagerkeller und Heizungsraum genutzt.
Informationen und Bilder vom Haus hier

 
Regina Marcus, im Februar 2015
SGV Keller
SGV Keller
SGV Keller
SGV Keller
SGV Keller
SGV Keller
    
Der SGV-Gewölbekeller im alten Amtshaus am Marktplatz

 
Ein wahrer Schatz ist er, der urige Vereinsraum des SGV Rönsahl.
Zur Vorgeschichte lässt sich dazu berichten: Die SGV-Vereinsgruppe Rönsahl des überregionalen Wandervereins „Sauerländischer Gebirgsverein“, kurz SGV hatte sich im Jahre 1903 gegründet. Nach wechselvollen Jahrzehnten, wo zeitweise das Vereinsleben zum Stillstand gekommen war, wagte man 1977 einen neuen Anfang. Unter der Regie von dem Initiator und späteren Vorsitzenden Wolfgang Joksch sammelten sich mehrere Wanderfreunde und verhalfen dem Verein zu neuem Leben. Ein paar Jahre später hatte der Verein bereits 60 Mitglieder, die ein Wegenetz von 70 km rund um Rönsahl pflegten und zwei Wanderparkplätze betreuten. Es fehlte aber noch ein eigenes Wanderheim für das gesellige Miteinander. Doch das sollte sich ändern, als dem Verein im Dezember des Jahres 1982 ein bis dahin ungenutzter Kellerraum in dem alten Amtshaus am Marktplatz angeboten wurde. Da das Gebäude in städtischem Besitz war, kümmerte sich die Stadtverwaltung um die Renovierung und den Ausbau zum Vereinsheim. Letztendlich brauchte sich der SGV nur noch um die Einrichtung kümmern. Mit finanzieller Unterstützung der Banken wurde Mobiliar angeschafft. Vieles aber wurde aus der eigenen Vereinskasse finanziert und von den tatkräftig mithelfenden Mitgliedern selbst angeschafft und eingebaut. Auch eine Küche samt Inventar bauten die Wanderfreunde ein. Am 3. September 1983 konnte im großen Rahmen die Eröffnung gefeiert werden, zu der neben den „Offiziellen“ aus Stadtverwaltung, Wirtschaft und Vereinen auch alle Wanderfreunde mit ihren Familien und alle interessierten Rönsahlern eingeladen waren. Besonders freuten sich die SGVer über den Besuch von SGV-Nachbarabteilungen aus Kierspe, Halver, Meinerzhagen und Lüdenscheid, die ihre Glückwünsche überbrachten. Bei leckeren Spezialitäten und süffigen Weinen aus der Pfalz wurde zünftig gefeiert.
Seit dem erfreut sich der Wanderverein an seinem urgemütlichen Keller mit der Gewölbedecke und dem rustikalem Ambiente. Neben den Wanderungen, die oft ihren Ausklang mit gemütlichem Zusammensein im Keller finden, bieten die Wanderfreunde alle zwei Wochen einen Klönabend bei diversen Getränken in ungezwungener Atmosphäre. Natürlich sind zu allen Wanderungen und Klönabenden Gäste willkommen.
Der Keller kann als Veranstaltungsraum auch gemietet werden. Er bietet Platz für Gruppen und Gesellschaften bis 40 Personen. Näheres dazu und zu dem Wanderprogramm des SGV Rönsahl findet man hier
Quellen: Informationen von ehem. Vereinsvorsitzenden W. Joksch +
MZ- Zeitungsberichte von 1983 (R. Crummenerl)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü